Wussten Sie schon ?
Brennnesseln

Brennnessel

Wer hätte das gedacht?

Brennnessel

Zum Einsatz kommen Brennnesselblätter, ebenso wie die Wurzeln. In den Blättern stecken ein bis zwei Prozent Flavonoide, zum Beispiel die Substanz Rutin. Daneben sind organische Säuren wie Kaffeoyläpfelsäure, ätherisches Öl, die Vitamine C, B, und K sowie Steroide enthalten. Auch Mineralien wie Kalium, Kalzium und Kieselsäure kommen in größeren Mengen vor.
Durch Brennnesselkraut können Schmerzmittel gegen rheumatische Beschwerden eingespart werden.

Bärlauch

Bärlauch

Wer hätte das gedacht?

Bärlauch

Bärlauch kommt als Heilmittel oft zur Anwendung. Die Heilwirkung ist den zahlreichen in ihm enthaltenen, überwiegend schwefelartigen ätherischen Ölen zuzuschreiben, die sich positiv auf Verdauung, Atemwege, Leber, Galle, Darm und Magen auswirken. Des Weiteren ergibt sich eine effektive Heilwirkung bei Arteriosklerose, Bluthochdruck und Darmerkrankungen. Zudem wirkt er Stoffwechsel anregend und wirkt sich positiv auf den Cholesterinspiegel aus.
Tomaten

Tomaten

Wer hätte das gedacht?

Tomaten

Viel Vitamin C und Magnesium in Tomaten fördern den Stoffwechsel und damit jede Diät.
Petersilie

Petersilie

Wer hätte das gedacht?

Petersilie

Das würzende Kraut hat einen hohen Vitamin-C-Anteil und ist damit ein gutes Antioxidans, kann Haare wieder kräftigen und das Gewebe verjüngen.
Rote Beeren

Rote Beeren

Wer hätte das gedacht?

Rote Beeren

Je dunkler, umso besser. Die süßen Früchte kurbeln im Gegensatz zu Schokolade nicht den Fettaufbau, sondern den Fettabbau an. Bindegewebe, Haare und Nägel werden gestärkt.
Wassermelone

Wassermelone

Wer hätte das gedacht?

Wassermelone

Sie gehört eigentlich zu den Kürbisgewächsen und Lycobin kann den körpereigenen Lichtschutz der Haut verbessern.