So macht sich eine Vaskulitis bemerkbar

Vaskulitiden können zu vielen unterschiedlichen Symptomen an ganz unterschiedlichen Organen führen, abhängig von der Art der betroffenen Gefäße (kleine, mittelgroße, große) und der Aktivität der Erkrankung. Deshalb kann fast jeder Facharzt in seiner Praxis einmal einem Vaskulitispatienten gegen über stehen. Und deshalb arbeiten sowohl bei der Diagnose der Vaskulitis als auch bei der Behandlung wie später bei der Kontrolle Fachärzte verschiedener Disziplinen zusammen. Die Federführung liegt dabei in der Regel beim internistischen Rheumatologen.
Im Allgemeinen heißt es, dass eine Vaskulitis selten vom einen auf den anderen Tag ausbricht, sondern dass sie sich allmählichankündigt. Aber natürlich gibt es Ausnahmen, und manchen trifft die Erkrankung wie aus heiterem Himmel. Auch läuft nicht bei jedem Vaskulitispatienten die Erkrankung lehrbuchmäßig ab. Was im Folgenden steht, muss also nicht auf jeden Einzelfall zutreffen.

Über die Blutgefäße werden die Organe unseres Körpers mit allen lebensnotwendigen
Substanzen versorgt, die im Blut gelöst sind.Sind diese Transportwege beschädigt, kann
nicht mehr ausreichend Nährstoffnachschub geliefert werden. Das macht sich – abhängig davon, welche Gefäße betroffen sind vor allem in einzelnen Organen bemerkbar, oft aber auch mit ganz allgemeinen Krankheitssymptomen: Man fühlt sich schlapp und krank, hat Fieber, nimmt ab, die Glieder schmerzen, nachts kommt es zu Schweißausbrüchen.
All das könnte auch auf einen ganz banalen Infekt hindeuten, der schon irgendwann von
selbst verschwindet. Manchmal tun die Symptome das auch, obwohl sie die ersten unerkannten – Anzeichen einer Vaskulitis sind. Besonders aufmerksam wird ein Arzt deshalb sein, wenn zu diesen unspezifischen Symptomen weitere Krankheitszeichen kommen.

Häufig treten nebvaskulitis_3en den Allgemeinsymptomen bereits früh die ersten typischeren Anzeichen für eine Vaskulitis auf. Dazu  gehören Augenrötungen, Sehstörungen und Kopfschmerz, Probleme im Hals-Nasen-Ohren-Bereich (etwa blutiger Schnupfen oder blutiger Husten), Taubheitsgefühle und Empfindungsstörungen (etwa in den Füßen), Beschwerden im Magen-Darm-Trakt (Bauchschmerzen, blutiger Durchfall, blutiger Urin), Hautveränderungen (rote Flecken, Knötchen,Geschwüre) und Beschwerden am Bewegungsapparat (Muskelschmerzen, Gelenkschwellungen, Steifigkeit).