Die Ziele der Arbeit der Rheuma-Liga Sachsen e.V. sind:

• Information, Beratung und Weiterbildung der Mitglieder durch Ärzte und Therapeuten in
Patientenseminaren zur Diagnose und Therapie von Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises;

• Seminaren zur Krankheits- und Schmerzbewältigung sowie zu aktiven Selbsttherapieformen, z.B. Therapeutisches Tanzen, Erlernen von Entspannungs- und Schmerzbewältigungsübungen, ergotherapeutische Übungen und Aktivitäten;

• Sozial- und Sozialrechtsberatung über Vorträge und Einzelberatung;

• Organisation und Durchführung von Funktionstraining (Trockengymnastik und Warmwassergymnastik) als regelmäßige Therapie auf Grundlage ärztlicher Verordnung sowie weiterer Therapieangebote (Nordic Walking, Rückenschule, Muskelaufbau usw.);

• Selbsterfahrungs-, Kreativ- und Gesprächsgruppen;

• Elternkreise und Familienseminare mit rheumakranken Kindern und Jugendlichen;

• Anleitung, Schulung und Fortbildung der ehrenamtlichen Leiter der regionalen Arbeits-/ Selbsthilfegruppen;

• Gesellige Veranstaltungen;

• Fortbildung von Physio- und Ergotherapeuten;

• Sensibilisierung der Öffentlichkeit über Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises und die Belange chronisch Rheumaerkrankter.

ziele

Die Rheuma-Liga Sachsen e.V. erfährt in kooperativer und großzügiger Weise regelmäßige Unterstützung insbesondere durch die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland, die Deutsche Rentenversicherung Bund, die AOK Plus Sachsen und Thüringen, den Verband der Ersatzkassen (vdek), der BKK Landesverband Mitte, die IKK classic, das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz sowie durch fördernde Mitgliedschaften von Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen. Sie zeigen damit ihre besondere Verbundenheit und Identifizierung mit der Arbeit und den Zielen der Rheuma-Liga.

Diese Unterstützung ist notwendig, da die Selbsthilfearbeit der Rheuma-Liga Sachsen e.V. nicht allein durch die Mitgliedsbeiträge finanzierbar ist.