Schwanger trotz Rheuma
Frauen mit einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung erfüllen sich aufgrund ihrer Krankheit seltener ihren Kinderwunsch. Denn bei ihnen kann eine Schwangerschaft problematischer verlaufen als bei gesunden Frauen. Was die medizinische Betreuung erschwert: Noch immer ist die Datenlage zu den Risiken der oftmals notwendigen medikamentösen Therapie unzureichend.
Rhekiss, das bundesweit erste Register für „Rheuma-Kinderwunsch und Schwangerschaft“, will das ändern.

Durch die konsequente Dokumentation des Krankheitsverlaufs vor, während und nach der Schwangerschaft sowie der Entwicklung in den ersten beiden Lebensjahren des Kindes sollen das Wissen und damit die Beratung von Rheumatikern mit einem Kinderwunsch verbessert werden.
Die Aussagekraft der so entstehenden Datenbasis wächst mit der Zahl der Registrierungen.
Deshalb sollten Rheuma-Patientinnen, die schwanger werden wollen oder es schon sind, ihren behandelnden Rheumatologen gezielt auf Rhekiss ansprechen.

http://www.rhekiss.de

Ouelle: Barmer GEK
Magazin für Versicherte
1/2017