Naturheilkunde – was ist gemeint ?
Trotz der großen Fortschritte in der schulmedizinischen Behandlung, insbesondere der chronisch entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, bleibt die Diagnose Rheuma für die meisten Betroffenen mit einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität verbunden. Der Verlauf der Erkrankung macht für diemeisten Patienten eine oft langjährige Einnahme von Medikamenten und eine Umstellung des privaten und beruflichen Lebens infolge der Erkrankung notwendig.Begleiterscheinungen der klassischen Therapie, aber auch die Erfahrungen mit anhaltenden Beschwerden trotz einer erfolgreichen medikamentösen Behandlung sowie derWunsch, aktiv an dem Therapiekonzept mitzuwirken, führen bei vielen Patienten dazu, sich der modernen Naturheilkunde zuzuwenden.
Der Mensch als Ganzes
Die Begriffe Naturheilkunde, Komplementärmedizin und alternative Medizin sind für Patienten oft nicht klar verständlich einzuordnen und sollen im Folgenden erläutert werden. Die klassischen Naturheilverfahren umfassen die Begriffe Hydrotherapie (Behandlung mit Wasseranwendungen), Ernährungstherapie, Phytotherapie (Behandlung mit Heilpflanzen), Bewegungstherapie und Ordnungstherapie (Lebensführung). Sie sind heute auch in der wissenschaftlichen Schulmedizin vertreten, während ergänzende Verfahren, wie die Homöopathie, traditionelle Medizin an derer Kulturen (z. B. chinesische Medizin, Ayurveda u. a.), ausleitende Verfahren und andere überlieferte und neuere naturheilkundliche Methoden unter dem Begriff der Komplementärmedizin zusammengefasst gefasst werden. Alle Naturheilverfahren nutzen in besonderem Maße die Erfahrungen von Generationen in der Behandlung und im Leben mit der Erkrankung (Erfahrungsmedizin). Den Naturheilverfahren und der Komplementärmedizingemeinsam ist die ganzheitliche Betrachtungsweise des einzelnen Menschen und eine ganz auf seine Situation zugeschnittene umfassende Therapie, die sich nicht vornehmlich nur an der Krankheitsdiagnose orientiert. Besonders attraktiv macht diese Verfahren die gute Verträglichkeit und das geringe Nebenwirkungsrisiko in der Hand des erfahrenen Therapeuten. Wichtig ist es, die Naturheilverfahren nicht isoliert von der übrigen Therapie oder sogar als Ersatz von wissenschaftlich notwendigen Behandlungsmaßnahmen zu sehen und somit die Gefahr von teilweise nicht wieder gut zu machenden Gelenk- oder Gewebsschäden einzugehen. Es handelt sich hier nicht um eine Alternative zu konventionellen Konzepten, z. B. mit Basistherapeutika im Sinne eines Gegensatzes nach dem »entweder oder«, sondern gerade auch nach dem Selbstverständnis moderner Naturheilkunde um ergänzende Verfahren , die die Möglichkeiten der Behandlung chronischer Erkrankungen wesentlich bereichern und erweitern.Die in dieser Broschüre dargestellten Verfahren eignen sich in der Hand des umfassend ausgebildeten Therapeuten zur Ergänzung der übrigen Behandlungsmöglichkeiten, um Restbeschwerden zu lindern, die Wirkung von Basistherapien zu unterstützen, den Medikamentenverbrauch zu verringern und Begleiterscheinungen zu mildern. Dem Patienten ermöglichen sie, aktiv am Behandlungskonzept teilzunehmen und selbst etwas für den Therapieerfolg bei zu tragen und Verantwortung zu übernehmen.
Klassische Naturheilverfahren
  • Hydrotherapie (Heilsames Wasser)
  • Ernährungstherapie
  • Bewegungstherapie
  • Ordnungstherapie
  • Phytotherapie

    Die Einteilung der klassischen Naturheilverfahren geht auf die Kneippsche Therapie zurück.

Therapie der rheumatoiden Arthritis
  • allgemeine Maßnahmen
  • Schmerzmittel, NSAR
  • Naturheilverfahren
  • operative Therapie
  • phychosoziale Behandlung
  • Steroide (Kortison)
  • LWAR (Basistherapie)
  • intraartikuläre Therapie (Gelenkspritzen)
  • physikalische Therapie

    Besonders bei der Therapie der chronisch entzündlich-rheumatischen Erkrankungen sind die Naturheilverfahren nur ein Instrument
    im Konzert der Behandlungsverfahren.

Naturheilkunde
und andere ergänzende Heilmethoden
Bestellung unter: bergmann@rheumaliga-sachsen.de