Das Funktionstraining ist eine spezielle Bewegungstherapie für Rheumabetroffene und wurde in Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten und Krankengymnasten entwickelt. Die eigens auf rheumatische Erkrankungen abgestimmten Übungen dienen dazu, die kranken Gelenke in ihrer Funktionalität beweglich zu halten, sie zu fördern ohne sie zu überlasten. Bewegung ohne Belastung ist das Prinzip. Es wird seit vielen Jahren erfolgreich angeboten und durchgeführt.

Das Funktionstraining findet entweder als Warmwassergymnastik oder als Trocken-gymnastik im Raum unter Anleitung erfahrener und speziell geschulter Therapeuten statt.

 

Funktionstraining wird in der Regel durch den behandelnden Arzt (Hausarzt oder Rheumatologe) verordnet. In diesem Falle übernehmen die Krankenkassen für einen begrenzten Zeitraum die Kosten. Auch über die Rentenversicherung ist im Anschluss an eine medizinische Rehabilitationsleistung eine Kostenübernahme möglich. Wenn die Verordnungsmöglichkeit nicht mehr gegeben ist, so können Erkrankte auch weiterhin freiwillig und auf eigene Kosten am Funktionstraining teilnehmen.

Organisiert und durchgeführt wird das Funktionstraining innerhalb der Rheuma-Liga Sachsen durch die örtlich und regional tätigen Arbeitsgemeinschaften / Selbsthilfegruppen. Die jeweiligen Anschriften und Ansprechpartner finden Sie hier.